FIH Logo
Home | Fleischrinder | Rassebeschreibung | Blonde d'Aquitaine
Impressum | Kontakt | Sitemap | Druckansicht
Mein Betrieb
Über uns
Vermarktung
Fleckvieh
Fleischrinder
Rassebeschreibung
Angus
Aubrac
Blonde d'Aquitaine
Charolais
Fleckvieh Fleisch
Galloway
Limousin
Schottische Hochlandrinder
Ab Hof Katalog
Leistungsbericht
Besamungsstiere
Jungzüchter
FIH-Veranstaltungen
Fragen und Antworten



Erzeugergemeinschaft
Fleckviehzuchtverband
Inn- und Hausruckviertel

Volksfestplatz 1, 4910 Ried i.I.
Tel.: +43/7752-82311
Fax.: +43/7752-82311-8
E-Mail: info@fih.at

 
 
BLONDE D'AQUITAINE
   
Rassesprecher:
Heinz Kohlmayr
Edlbach 30, 4580 Windischgarsten
Tel. Nr. 07562/8796
E-Mail: kohlmayr.moosbauer@aon.at


Maße und Gewichte
weiblich
männlich
Widerristhöhe (cm)
130-145
140-155
Gewicht (kg)
600-800
1200-1300
Geburtsgewicht (kg)
41
44
200-Tage-Gewicht (kg)
260
300
365-Tage-Gewicht (kg)
400
480

Körperbau:
großrahmig, rechteckformatig; kleiner Kopf mit breiter Stirn und ausgeprägtem Flotzmaul, dreieckige Gesichtsansicht; mittellanges, nach vorn leicht abfallend gebogenes Horn
Farbe:
einfarbig hellgelb bis weizenfarben; Aufhellungen um Augen und Flotzmaul, Innenseiten der Extremitäten und Bauchunterseite hell; rosa erscheinende unpigmentierte Schleimhäute; helles Horn und helle Klauen
Haarkleid:
kurzhaarig, glatt

Herkunft und Entwicklung:
Erst seit 1962 entstand die Fleischrinderrasse Blonde d’Aquitaine aus der Fusion der drei Rassen Quercy, Garonnaise und Blonde des Pyrènèes im Südwesten Frankreichs.
Erst durch die Selektionsphase auf Fleischleistung nach dem 2. Weltkrieg vorangetrieben und durch die zunehmende Beeinflussung der künstlichen Besamung sowie der sich ausdehnenden Nachkommensprüfungen auf Mast- und Schlachtleistung wurde die heutige Rasse Blonde d’Aquitaine selektiert. Diese junge, fleischwüchsige Intensivrasse begegnet einem heute mit Stieren und Kühen in langem Rechteckformat, die ausgesprochene gute Bemuskelung aufweisen und somit in allen fleischtragenden Partien sehr gut entwickelt sind. Ein Drittel werden im Ursprungsland bei der Vermarktung als "Doppellender" eingestuft.
Die Rasse verfügt über ein ihr sehr typisches Phlegma, was sie umgänglich, friedlich und trotzdem sehr interessiert am Weidegeschehen teilhaben lässt.