FIH Logo
Home | Fleischrinder | Rassebeschreibung | Fleckvieh Fleisch
Impressum | Kontakt | Sitemap | Druckansicht
Mein Betrieb
Über uns
Vermarktung
Fleckvieh
Fleischrinder
Rassebeschreibung
Angus
Aubrac
Blonde d'Aquitaine
Charolais
Fleckvieh Fleisch
Galloway
Limousin
Schottische Hochlandrinder
Ab Hof Katalog
Leistungsbericht
Besamungsstiere
Jungzüchter
FIH-Veranstaltungen
Fragen und Antworten



Erzeugergemeinschaft
Fleckviehzuchtverband
Inn- und Hausruckviertel

Volksfestplatz 1, 4910 Ried i.I.
Tel.: +43/7752-82311
Fax.: +43/7752-82311-8
E-Mail: info@fih.at

 
 
FLECKVIEH FLEISCH
   
Rassesprecher:
Johannes Raimund Kreil
Wernthal 2, 4952 Weng/Innkreis
Tel. Nr. 0676/821260233
E-Mail: raimundkreil@aon.at


Maße und Gewichte
weiblich
männlich
Widerristhöhe (cm)
135-145
150-158
Gewicht (kg)
650-750
1100-1300
Geburtsgewicht (kg)
40
42
200-Tage-Gewicht (kg)
260
280
365-Tage-Gewicht (kg)
380
420

Körperbau:
großrahmig, tiefgestellt; breiter Kopf; behornt
Farbe:
Rassekennzeichen ist der weiße Kopf, der sich dominant vererbt. Das gescheckte Haarkleid weist beim Fleckvieh verschiedene Farbabstufungen, vom dunklen Rotbraun bis zum hellen Gelb auf weißem Grund auf. Weiß sind ferner Unterbauch, Beine und Schwanzquaste.
Haarkleid:
kurzhaarig, glatt

Herkunft und Entwicklung:
In Österreich wurde mit der Mutterkuhhaltung auf Basis unseres heimischen Fleckviehs begonnen (seit 1960). Inzwischen ist das vor 200 Jahren aus der Verdrängungskreuzung einheimischer Landschläge mit Schweizer Simmentalern entstandene Fleckvieh-Rind weltweit mit etwa 35 Mio. Tieren verbreitet und hat innerhalb der Fleischrassen eine bedeutende Rolle erlangt. Die Milchleistung deutet auf das Zweinutzungsrind hin, sie liegt bei 4.000 kg. Von dieser hohen Milchleistung profitieren die Kälber augenfällig. Tägliche Fleischzunahmen bei Jungstieren liegen bei 1.300 Gramm, was einen hervorragenden Schlachtkörper mit hoher Schlachtausbeute verspricht. Das Fleckvieh dient in Österreich als hervorragende Ausgangsbasis für die Einkreuzung von spezialisierten Fleischrassen zur Erzeugung von Einstellern.
Genetisch hornlose Tiere, die ursprünglich aus Deutschland kommen, sind in der Mutterkuhhaltung besonders beliebt.