FIH Logo
Home | Fleischrinder | Rassebeschreibung | Charolais
Impressum | Kontakt | Sitemap | Druckansicht
Mein Betrieb
Über uns
Vermarktung
Fleckvieh
Fleischrinder
Rassebeschreibung
Angus
Aubrac
Blonde d'Aquitaine
Charolais
Fleckvieh Fleisch
Galloway
Limousin
Schottische Hochlandrinder
Ab Hof Katalog
Leistungsbericht
Besamungsstiere
Jungzüchter
FIH-Veranstaltungen
Fragen und Antworten



Erzeugergemeinschaft
Fleckviehzuchtverband
Inn- und Hausruckviertel

Volksfestplatz 1, 4910 Ried i.I.
Tel.: +43/7752-82311
Fax.: +43/7752-82311-8
E-Mail: info@fih.at

 
 
CHAROLAIS
   
Rassesprecher:
Gottfried Schachinger
Karchham 5, 4973 St. Martin/Innkreis
Tel.Nr.: 0676/3229690
E-Mail: charolais.sch@aon.at


Maße und Gewichte
weiblich
männlich
Widerristhöhe (cm)
135-145
145-160
Gewicht (kg)
700-900
1100-1400
Geburtsgewicht (kg)
42
45
200-Tage-Gewicht (kg)
260
280
365-Tage-Gewicht (kg)
380
450

Körperbau:
großrahmig, breit, tief und lang; stark ausgeprägte Muskulatur; breiter mittelkurzer Kopf
Farbe:
hellweiß bis cremegelb ohne Pigmentflecken, Flotzmaul, Klauen und Horn hell
Haarkleid:
kurz- und mittelhaarig

Herkunft und Entwicklung:
Das Zuchtziel der größten französischen Fleischrinderrasse Charolais ist ein schnellwachsendes, schweres Fleischrind mit viel Muskulatur an Schulter, Rücken, Lende und Keule mit relativ geringer Fettauflagerung, einhergehend mit einem gutmütigen und ruhigen Charakter. Diese Eigenschaften sind bei dem etwa 250 Jahre lang züchterisch bearbeiteten weißen Fleischrind soweit manifestiert, dass sie auch bei Einkreuzungen in Milchviehrasse zum Tragen kommen. Obwohl sich das Charolaisrind für die intensive Fleischrinderhaltung anbietet, ist es sehr robust veranlagt und sehr anpassungsfähig an unterschiedliche Klimaverhältnisse. Gute Muttereigenschaften der Kuh, verbunden mit ausreichender Milch und von Geburt an vitale Kälber gehören ebenso zum Zuchtziel wie die Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Umweltbedingungen. Höchste Mastleistung mit hohem Futteraufnahmevermögen für Wirtschaftsfutter und sehr guter Futterverwertung.